Was ist geworden aus Marcus Seeli?

(startete am 5. Oktober 1998 bei der Würth International, später Übertritt zur Würth ITensis, Austritt am 31. Dezember 2003)

Mich hat der nördliche Teil Europas schon immer interessiert. Als ich noch in der Schweiz lebte, habe ich einen Teil meiner Ferien sowohl in Schweden wie auch in Norwegen verbracht. Durch reinen Zufall lernte ich dann meine jetzige Frau Marianne in Stockholm kennen.

Nun lebe ich seit bald zwölf Jahren in Norwegen zusammen mit Marianne und unseren beiden Kindern Emil und Sina. Der Anfang war nicht einfach, aber trotzdem gab ich mir zwei Jahre Zeit, um all die neuen Sachen anzupacken und mir erst dann ein neues Ziel zu setzen. Diese Zeit ist sehr schnell mit Sprachkursen, Bewerbungen, erstem Job etc. vergangen und mir gefiel es immer besser. Die Leute sind locker drauf und vor allem sehr unkompliziert. Alle duzen sich, egal ob privat oder geschäftlich.

Meinen ersten Job habe ich bereits nach einigen Monaten bei Nokia Siemens erhalten. In guter Erinnerung bleiben mir die ersten drei Arbeitstage: Der Stress begann mit einem verpassten Flug von Zürich nach Oslo. Marianne und ich verbrachten Ferien in der Schweiz und wollten am Sonntagabend zurückfliegen, da ich am Montag früh meine neue Stelle antrat. Das Glück war auf meiner Seite und wir konnten auf einen späteren Flug umgebucht werden. Nokia und Siemens hatten im Bereich Netzwerktechnologie gerade fusioniert und es herrschte ein absolutes Chaos. Dies wurde mir ziemlich schnell bewusst – als ich dort eintraf, fand ich weder eine Bezugsperson, einen Arbeitsplatz, noch einen PC vor.

Trotz allem blieb ich für zweieinhalb Jahre, bevor ich mich bei Nycomed – einem norwegischen Pharmakonzern – bewarb, da mir der Arbeitsweg von täglich zwei bis drei Stunden zu lang wurde. In dieser Zeit kamen dann auch unsere beiden Kinder zur Welt. Von da an begann ein etwas anderer Arbeitsalltag, da meine Frau nach einem Jahr Mutterschaftsurlaub wieder in ihren ursprünglichen Beruf als Anästhesiekrankenschwester zurückkehrte.  Nycomed war ein interessanter und spannender Arbeitgeber, aber leider wurde mir nach mehr als vier Jahren gekündigt, da Nycomed durch den japanischen Pharmakonzern Takeda übernommen wurde. Kurze Zeit später wurde die gesamte Finanzabteilung nach Polen verlagert. Für mich war dies ein ziemlicher Schock, zum ersten Mal in meinem Leben stand ich ohne Job da.

Da beschloss ich, eine einjährige Weiterbildung im Bereich Verkauf/Marketing zu absolvieren. Da kam ich wieder mit Würth in Kontakt, denn: Den praktischen Teil dieser Ausbildung absolvierte ich in einem Würth Handwerkershop!

Es war eine sehr interessante und lehrreiche Zeit. Nach Abschluss der Ausbildung fand ich jedoch keine Stelle in diesem Bereich und war dann fast ein Jahr lang arbeitslos. Diese Zeit nutzte ich, um unser Haus, welches wir im Herbst 2016 gekauft hatten, zu renovieren. Ich werkle immer noch gerne an unserem Haus rum, es ist eines meiner Hobbies nebst etwas sportlicher Tätigkeit.

Im April 2017 erhielt ich eine Stelle in einem Treuhandbüro, wo ich vor allem bei der Gründung von ausländischen Gesellschaften unterstütze. Schon zu Würth Zeiten im Beteiligungsbereich konnte ich dazu Erfahrungen sammeln.

Ich denke immer gerne zurück an die schöne Zeit bei Würth und freue mich auf Kontakte und News von ehemaligen Arbeitskollegen.

Alles Liebe und Gute aus Norwegen
Marcus

Würth International AG
Aspermontstrasse 1, CH-7004 Chur
Kontakt: +41 81 558 00 00

Eine neue Version Ihres Browsers ist verfügbar.

Ihr Browser entspricht nicht den heutigen technischen und sicherheitsrelevanten Ansprüchen, weswegen unsere Website allenfalls nicht korrekt dargestellt werden kann.

Auf der Seite «Was ist ein Browser?» können Sie sich über alternative Browser und über Aktualisierungsmöglichkeiten informieren.