Vorschau auf die kommende Ausstellung

 

Christo und Jeanne Claude –  Werke aus der Sammlung Würth

9. März – 28. Oktober 2018

 

Christo Javacheff (*1935) und Jeanne-Claude (1935-2009) waren zweifellos eines der bemerkenswertesten Künstlerpaare des 20. Jahrhunderts. Fast 50 Jahre schufen sie an exponierten öffentlichen Orten – wie etwa dem Pont Neuf in Paris, dem Berliner Reichstag, in Landschaften Japans, Kaliforniens oder Australiens – atemberaubend schöne temporäre Projekte, die unsere Vorstellungen darüber, was Kunst sein kann, erweitert haben. 1995, noch vor der Verhüllung des Berliner Reichstags, die das markante Bauwerk in ein skulpturales Monument von zweckfreier Schönheit verwandelte und Scharen von Neugierigen in die wiedervereinigte deutsche Hauptstadt zogen, realisierten sie in der deutschen Firmenzentrale der Würth-Gruppe in Künzelsau das Projekt „Wrapped Floors and Stairways and Covered Windows, Project for Museum Würth, Germany, 1995“.

 

Mit mittlerweile 118 Arbeiten, darunter bedeutende Neuerwerbungen aus den letzten Jahren, besitzt die Sammlung Würth eines der größten Konvolute von Christo-Werken weltweit. Grund genug im Forum Würth Chur, das 2002 mit einer Christo-Ausstellung eröffnete, eine erneute Zusammenstellung dieses gewichtigen Bestands zu präsentieren.

Weitere Informationen zur Ausstellung und dem Begleitprogramm folgen im Februar 2018.

Würth International AG
Aspermontstrasse 1, CH-7004 Chur
Kontakt: +41 81 558 00 00

Eine neue Version Ihres Browsers ist verfügbar.

Ihr Browser entspricht nicht den heutigen technischen und sicherheitsrelevanten Ansprüchen, weswegen unsere Website allenfalls nicht korrekt dargestellt werden kann.

Auf der Seite «Was ist ein Browser?» können Sie sich über alternative Browser und über Aktualisierungsmöglichkeiten informieren.